Magazin Startseite

29.09.2017

Gewusst wie: Sicherheit in Haus und Garten – Gefahren erkennen und vermeiden

Achtung, Gefahrenquelle! Täglich passieren rund 830 Unfälle beim Heimwerken, wie ein Blick in die Statistik der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund verrät. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Hektik, mangelnde Vorbereitung, schlechte Ausrüstung. Das geht auch anders! Hier erfahrt ihr, wie ihr mit Sicherheit gesund bleibt beim Heimwerken in Haus und Garten.

Sicherheit dank guter Ausrüstung

Die Grundlage, um sicher Heimwerken zu können, bietet die richtige Ausrüstung. Dazu gehören:   

Schutzbrille – klarer Blick, wichtiger Schutz

Schleifen, Schweißen, Bohren und Fräsen – viele Arbeiten verursachen Kleinstpartikel, herumfliegende Holz- oder Metallspäne, Staub oder Zementspritzer. Besonders empfindlich sind die Augen. Deshalb gilt – trotz kleinerer Unannehmlichkeiten wie beschlagene Gläser bei Temperaturwechsel oder schlechtere Sicht bei Spritzern –: Schutzbrille aufziehen!

Handschuhe – um den Tastsinn zu bewahren

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Und es entstehen Splitter, die Verletzungen verursachen können. Deshalb sollte jeder Holzwerker seine Hände gut schützen. Bei Arbeiten mit Beton und Lack sind Gummihandschuhe die richtige Wahl. Doch Vorsicht: Wer mit einer Bohrmaschine oder Handkreissäge arbeitet, sollte die Handschuhe lieber weglassen, um zu vermeiden, dass sie sich im Gerät verfangen.

Gehörschutz – Ohrenschmerzen und schlimmeres vermeiden

Autsch! Kreissägen erreichen einen Lärmpegel von bis zu 100 Dezibel und können damit dem Gehör dauerhaft schaden. Bei Arbeiten mit dem Schlagbohrer, der Hand- oder Tischkreissäge und dem Winkelschleifer ist es empfehlenswert, die Ohren mit einem Gehörschutz, zum Beispiel Ohrstöpseln oder einem Kapselgehörschutz,  zu schützen.

Atemschutz – nichts einatmen, was nicht in die Lunge gehört

Beim Schleifen oder bei Arbeiten mit Hand- oder Tischkreissägen bitte die Atemwege ausreichend schützen. Staubpartikel sollten ebenso wenig in die Atemwege geraten wie reizende oder giftige Dämpfe beim Lackieren. Deswegen trägt man bei diesen Arbeiten immer eine Atemmaske.

Richtige Schuhe – für einen festen Stand

Um Quetschungen an den Füßen zu vermeiden – zum Beispiel wenn der Hammer aus der Hand rutscht und auf den Füßen landet – sind rutschfeste, antistatische Schuhe mit Schutzkappen unverzichtbar. Es gibt verschiedene Schutzklassen, für leichte Arbeiten in Haus, Garten und Garage reicht Stufe 1.

Von wolfcraft gibt es ein breites Sortiment an Schutzausrüstung wie Augen-, Atem-, Gehörschutz und vieles mehr.

Werkzeug

Bevor elektronisches Werkzeug zum Einsatz kommt, sollte man immer prüfen, ob die Kabel intakt sind und das Gerät  einsatzbereit ist. Sitzt beim Akkuschrauber der Bohrer korrekt im Bohrfutter? Sind die Schneideblätter der Kreissäge scharf? Wenn beim Arbeiten die Funken fliegen – zum Beispiel bei der Flex – muss alles Brennbare wie Papier, Späne, Stroh und brennbare Flüssigkeiten so weit weg geschafft werden wie möglich.

Bei manchen Werkzeugen gilt es noch weitere Vorkehrungen zu treffen. Zum Beispiel:

Bei der Arbeit mit der Bohrmaschine sind Handschuhe ein absolutes No-Go. Schmuck und lange Ärmel sind ebenfalls zu vermeiden, und das Gerät sollte immer gerade gehalten werden.

Wer mit dem Winkelschleifer und der Kreissäge arbeitet, stattet sich am besten komplett mit Augen-, Mund- und Nasen-, Gehör- und Fußschutz aus. Ratsam ist: Eng anliegende Kleidung tragen und – wen es betrifft – Haare hochstecken. Die Hände sind aber besser frei, also lieber keine Handschuhe tragen. Das zu bearbeitende Material muss festgespannt sein, sodass es sich nicht löst oder verrutscht. Bevor der Winkelschleifer in Gebrauch genommen wird, unbedingt 30 Sekunden Probelaufen lassen.

Werkzeugpflege ist  wichtig für die Sicherheit! Also bitte immer wieder überprüfen, ob der Zustand des Werkzeugs einwandfrei ist, vor allem der Handgriff muss fest sitzen. Bei Hämmern und Äxten muss der Hammer- beziehungsweise Axtkopf fest am Stiel sitzen. Scharfe und spitze Gegenstände wie Teppichmesser und Feilen werden immer in Schutzhüllen, Futteralen oder Schutzkappen aufbewahrt. Sobald die Schneidwerkzeuge erste Anzeichen des Abstumpfens zeigen, ist es ratsam, sie auszutauschen oder zu schärfen. Alle Werkzeuge lagern am besten trocken und ordentlich an einem festen Platz verstaut.

In der Ruhe liegt die Kraft

Die häufigste Ursache für Unfälle beim Heimwerken ist eine ungenaue und unachtsame Arbeitsweise. Wer zu hektisch am Werk ist, macht Fehler, und das kann beim Heimwerken ziemlich schmerzhaft enden. Daher ist unser Tipp Nummer 1: viel Zeit nehmen. In Ruhe Heimwerken ist nicht nur sinnvoller, sondern auch viel angenehmer. Wer viel Zeit hat, kann seine Projekte auch besser planen. Besonders Anfängern hilft es, auf Anleitungen zurückzugreifen. In unserer Community finden sich tolle Projekte mit ausführlichen Anleitungen, und auch in Büchern wird man auch fündig.

Ordnung muss sein

Eine gut sortierte Werkstatt ist das A und O, um sicher Heimwerken zu können. Der Boden muss frei sein, denn Stolperfallen sind eine häufige Unfallursache beim Heimwerken. Von unseren Unternehmen gibt es eine Menge nützlicher Produkte wie Die ESSENTIAL Rollende Werkstatt (STST1-80151)  von Stanley Black & Decker oder die Werkstattsysteme von wolfcraft. Auch Allit bietet ein breites Spektrum an Produkten um Werkzeug und Kleinteile sicher zu verstauen.

Sicherheit in der Höhe

Jeder fünfte Heimwerker-Unfall ist ein Sturz aus der Höhe. Stürze passieren vor allem, wenn man sich auf wackelige Hilfskonstruktionen und ungeeignete Steighilfen wie Stühle, Drehstühle, Hocker oder Regale verlässt. Eine gute Leiter ist immer die sicherste Wahl. Beim Kauf einer Leiter muss vor allem auf das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) geachtet werden. Eine sichere Leiter hat breite Stufe mit rutschfester Riffelung und einen Sicherheitsbügel. Der Konfigurator von Hailo macht es Heimwerken einfach, die richtige Leiter zu finden. Dort gibt man die eigene Größe und die gewünschte Arbeitshöhe ein, so werden passende Leitern aus dem Angebot vorgeschlagen.

Linktipps:

https://das-sichere-haus.de und www.facebook.com/dassicherehaus.de Viele Informationen und kostenlose Broschüren vom Deutschen Kuratorium für Sicherzeit in Heim und Freizeit.
www.abus.com/ger/Ratgeber/Unfallschutz Checkliste Haushalt – für ein sicheres und unfallfreies Zuhause – von Abus, dem Hersteller von präventiver Sicherheitstechnik
http://de.webfail.com/40d3fd578f6 Uns bleibt das Lachen im Hals stecken – bitte nicht nachmachen!
www.mach-mal.de/magazin/view/59 Tipps für rückenfreundliches Heimwerken

Sicherheit, Schutz

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: