Magazin Startseite

01.05.2015

Nachhaltig renovieren: Umweltverträgliche Materialien nutzen

(Bildquelle: Hornbach)

Gesundheit und Ökologie spielen eine immer größere Rolle in unserem Leben, natürlich auch beim Wohnen. Es lohnt sich nicht nur beim Bauen, sondern auch beim Renovieren auf Nachhaltigkeit zu achten. Wir verraten dir, welche Dämmstoffe, Farben, Tapeten und Böden besonders umweltverträglich sind und wie du auch mit kleinen Renovierungsarbeiten zu einem behaglichen und gesunden Raumklima beitragen kannst.

(Bildquelle: Hornbach)

(Bildquelle: Hornbach)

(Bildquelle: Erfurt Klima Tec)

(Bildquelle: Erfurt Klima Tec)

(Bildquelle: Hornbach)

(Bildquelle: Hornbach)

(Bildquelle: Hornbach)

Dämmen

Langfristig Energie sparen, nachhaltig zur Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen und womöglich noch den Wert der Immobilie steigern – drei gute Gründe, Haus und Wohnung zu isolieren. Mit einer guten Dämmung kann man die Heizkosten im Winter dauerhaft reduzieren und sich im Sommer vor zu hohen Temperaturen im Haus schützen.

Für ein behagliches Raumklima ist die Auswahl des Dämmstoffes entscheidend: Besonders nachhaltig isoliert man mit nachwachsenden Rohstoffen. So werden begrenzte Ressourcen wie Erdöl, das zur Herstellung der bisher meistgenutzten Dämmstoffe genutzt wird, geschont. Natürliche Dämmstoffe sind umweltfreundlich in Herstellung und Entsorgung. Außerdem sind sie meist kohlendioxidneutral und schaffen ein besonders angenehmes Raumklima, weil sie Feuchtigkeit regulieren. Sie werden aus Stoffen pflanzlicher oder tierischer Herkunft hergestellt, beispielsweise aus Holz, Papier, Sand, Kork oder Schafswolle.

Fenster und Türen

Wer nicht gleich Fassade oder Dach dämmen möchte, sollte überprüfen, ob Fenster und Türen dicht sind – durch undichte Rahmen kann im Winter viel Wärmeenergie entweichen. Spalten und Ritzen lassen sich mit selbstklebenden Dichtungsbändern einfach und kostengünstig schließen. Ältere Fenster, vor allem Einfachverglasungen, können mit einer Energiesparfolie beklebt werden, die im Winter die Wärme im Raum hält und im Sommer die Sonneneinstrahlung von draußen reflektiert.

Auch durch den geschickten Einsatz von Plissees, Rollos & Co. kann Energie gespart werden – das bestätigt eine Untersuchung des Fraunhofer Instituts für Bauphysik. Rollos mit einseitig aluminiumbedampften Stoffen reflektieren an heißen Tagen das Sonnenlicht nach außen – die Wärme bleibt draußen, eine Klimaanlage wird überflüssig. Gardinia bietet ein System, das ruckzuck in den Rahmen geklebt werden kann: EasyFix-Rollo kommt ohne Bohren, Dübel und Schrauben aus. Auch für Dachfenster gibt es Lösungen, die beim Energiesparen helfen und gleichzeitig schick aussehen.

Tapezieren

Mit einer neuen Tapete kann man einem Raum schnell einen ganz neuen Effekt verpassen. Tapeten, die ohne schädliche Inhaltsstoffe auskommen, wie beispielsweise Papier- oder reine Vliestapeten, tragen außerdem zum Wohlbefinden bei. Beim Kauf sollte man auf die angegebenen Inhaltsstoffe achten, ebenso auf die entsprechenden Prüfsiegel, die ökologisch unbedenkliche Wandbeläge auszeichnen. Das sind Oeko-Tex Standard 100, das RAL-Gütezeichen Tapeten, das FSC-Label und Wertungen von Öko-Test.

Der Blaue Engel kennzeichnet zudem Tapeten, die überwiegend aus Recyclingpapier hergestellt wurden. Papiertapeten mit diesem Zeichen bestehen dann aus mindestens 60 Prozent Altpapier, Raufaser sogar aus 80 Prozent.

Wer mit ausgefallenen Tapetendesigns Akzente setzen möchte, findet bei Erfurt die Lösung: Mit dem neuen On wall-Konzept bietet der Hersteller individuelle Motivtapeten, die unter wohngesundheitlichen Aspekt vollkommen unbedenklich sind. Der Belag ist vollständig aus Vlies gefertigt und völlig frei von PVC und gesundheitsgefährdenden Weichmachern. Auch in den verwendeten Farben sind keine raumklimatisch bedenklichen Stoffe enthalten.

Streichen

Auch bei Farben können die Prüfsiegel Der Blaue Engel oder von Ökotest die Kaufentscheidung erleichtern. Farben, die ohne Lösemittel und Weichmacher auskommen, sorgen für ein besonders angenehmes und gesundes Raumklima. Qualitativ sind die neuen Umwelt-Raumfarben genauso hochwertig wie herkömmliche Dispersionsfarben: Die Innenraumfarbe Alpina Naturaweiss ist komplett frei von jeglichen Reizstoffen und überzeugt mit einer erstklassigen Deckkraft. Mittlerweile gibt es sogar Lacke auf Wasserbasis, wie beispielsweise das Color Aqua Spray von Dupli Color, in dem 90 Prozent der Lösungsmittel durch Wasser ersetzt wurden. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern ist auch besonders angenehm für Arbeiten im Haus, da die Lacke kaum riechen.

Böden

Teppichböden aus Sisal, Schurwolle, Seegras oder Jute, Linoleumböden, Holz- oder Korkparkett – natürliche Bodenbeläge sind schwer angesagt und überzeugen durch nachhaltige Herstellung und schonende Entsorgung.

Holzparkett ist ein Klassiker, der nie aus der Mode kommt. Ist ein Parkett offenporig, also nur mit Öl oder Wachs behandelt, trägt das Holz durch seine feuchtigkeitsregulierende Wirkung erheblich zu einem gesunden Raumklima bei. Besonders umweltfreundlich ist das Verlegen von Parkett, wenn das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Optimale Bedingungen für die Umwelt bietet auch Kork als Bodenbelag. Der Naturstoff wird aus Baumrinde gewonnen, so dass für die Herstellung keine Bäume gefällt werden müssen. Außerdem funktioniert Kork als natürlicher Dämmstoff und hilft so, Energiekosten zu senken. Bei der Verklebung der Böden verwendet man am besten einen natürlichen Kunstharzkleber.

Extra-Tipp: Glühlampen

Seit dem 1. September 2012 gilt das EU-weite Glühlampenverbot, damals wurden die 25 und 40 Watt Glühbirnen vom Markt genommen. Wer auf das warme Licht der Glühbirnen nicht verzichten möchte, sollte sich mit den Bezeichnungen vertraut machen: Kelvin ist die Einheit, in der die Lichtfarbe bezeichnet wird. Glühlampen mit 3.300 bis 5.300 Kelvin spenden ein warmes Licht, über 5.300 Kelvin ist das Licht neutralweiß. Die Helligkeit von Glühbirnen wird nicht mehr nur mit der Wattzahl gekennzeichnet, sondern zusätzlich in der genaueren Maßeinheit Lumen (lm). Auf der Seite von Paulmann erfährst du, welche Leuchtmittel die klassischen Glühlampen ersetzen: www.paulmann.com/de/de/rund-ums-licht/gluehlampen-ersatz.html.

Haus, Tapezieren, Farbe, Boden, Renovieren, Bauen

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: