Magazin Startseite

01.10.2011

Bis nächsten Sommer – so werden Gärten fit für den Winter

Zeit, die Sonnenschirme einzupacken: Der Herbst ist da! Für Gärtner gibt es jetzt gut zu tun. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Arbeiten, die jetzt anstehen:

(Bildquelle: Black & Decker)

(Bildquelle: Gardena)

(Bildquelle: Gardena)

Wenn die Bäume kahl sind
Wenn die Blätter gefallen sind, sollte der Rasen vom Laub befreit werden, damit er nicht fault. Auf Beeten und Wegen dürfen die Blätter liegenbleiben – sie bilden einen natürlichen Schutz für den Boden und bieten kleinen Tieren Lebensraum. Wer einen kleinen Haufen aufschichtet, bekommt mit etwas Glück Igelbesuch. Außerdem sollten nach dem Laubfall Bäume, Sträucher und Stauden zurück. Rosen werden leicht gestutzt, sie werden dann im Frühling weiter zurückgeschnitten.

Zwiebeln setzen
Wer jetzt Zwiebelpflanzen setzt, kann sich den ganzen Winter über auf die Blütenpracht im Frühling freuen. Tulpen- und Narzissenzwiebeln sollten jetzt eingegraben werden, auch Knoblauch kann gesetzt werden. Um die Zwiebeln vor Kälte zu schützen, kann der Boden mit Laub, Reisig oder einem speziellen Schutzvlies bedeckt werden. Frostempfindliche Zwiebeln wie Dahlien kommen vor dem ersten Frost wieder aus der Erde, sie überwintern dann kühl und dunkel im Keller oder in der Garage und können im Frühling wieder eingegraben werden.

Pflanzen schützen
Kübelpflanzen ziehen über den Winter um, sie kommen ins Haus, wo sie vor der Kälte geschützt sind. Immergrüne Pflanzen wie Oleander oder das Zitronenbäumchen mögen es hell, laubabwerfende Pflanzen wie Geranien lieber dunkel – Keller und Garage sind geeignete Plätze für sie. Kübelpflanzen, die draußen bleiben müssen, sollten an einen geschützten Platz gestellt werden – empfindliche Töpfe, zum Beispiel aus Terracotta, bekommen einen schützenden Mantel aus Sackleinen oder Noppenfolie. Rosen, Hortensien und empfindliche Stauden, die nicht in Kübeln wachsen, umwickelt man ebenfalls mit Sackleinen. Und die Kräutertöpfe wandern in die Küche, dort halten sie noch eine Weile.

Werkzeug pflegen und verstauen
Ist alles geschafft, werden Gartenscheren, Schaufeln und Rechen noch einmal gereinigt, bevor sie ins Winterquartier wandern. Schneidewerkzeug kann einen letzten Schliff bekommen, auch ein Tropfen Öl tut vielen Werkzeugen gut. Schließlich wird das Wasser abgestellt, die Regentonne geleert, damit sie nicht einfriert, und der Schlauch wird mit dem Werkzeug an einem trockenen Platz verstaut – dann kann im nächsten Frühjahr direkt fröhlich weiter gegärtnert werden!

Garten, Winter, Pflanzen

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: