Magazin Startseite

02.11.2012

Ideen fürs Kinderzimmer – Indianerlager, Drachenhöhlen und Märchenschlösser

Kinderzimmer sind wahre Multitalente: Sie sind mal Spielplatz, mal Rückzugsort und mal Ruhezone – schließlich wird darin gespielt, geschlafen, getobt und gelernt. Damit Kinder sich wohlfühlen, sollte ihr kleines Reich möglichst kindgerecht und individuell sein. Wir geben euch Tipps und Anregungen!

Wand besprühen (Bildquelle: Wagner)

Wandtattoo Ausmaler (Bildquelle: Erfurt & Sohn)

Wandtattoos (Bildquelle: Hornbach)

Hochbett & Wandtattoos (Bildquelle: Hornbach)

Wandmotiv Afrika (Bildquelle: A.S. Création)

Wandmotiv Mädchen (Bildquelle: A.S. Création)

Bunte Wände

Wer’s im Kinderzimmer fröhlich mag, bringt Farbe ins Spiel – zum Beispiel, indem er die Wände bunt streicht. Wichtig dabei ist, auf die Wirkung der verschiedenen Farben zu achten. Wollt ihr euch darüber informieren, schaut doch einfach in unser Topthema vom Februar; dort haben wir die Effekte von verschiedenen Farben erklärt. Zusätzlich findet ihr Tipps für den passenden Anstrich bei Alpina oder im Heimwerker-Projekt von J. Wagner.

Auch Tapeten sind eine Möglichkeit, die Wände bunt zu gestalten – je nach Alter des Kindes mit bunten Figuren, verspielten Mustern oder sogar ganzen Wandmotiven. Kollektionen für verschiedene Altersstufen und Tipps zur Anwendung findet ihr auf dem Blog von A.S. Création. Auch Bilder, Poster und Wandtattoos gestalten das Reich der Kleinen und Größeren individuell. Schaut euch doch mal die 3-D Wandtattoos von Saarpor an. Von Erfurt & Sohn gibt es sogar Wandtattoos, die eure Kinder selbst ausmalen können. Eine Magnet- oder Bilderwand macht sich über dem Bett oder dem Schreibtisch besonders gut, so finden auch die Liebsten immer Platz im Zimmer.

Kleinere Kinder freuen sich, wenn man ihre Lieblingsfiguren wie Winnie Puuh oder Arielle direkt auf die Wand malt. Für diese Wandgestaltung könnt ihr zum Beispiel Wandschablonen nutzen.

Nicht nur zum Träumen: Kinderbetten

Kinderbetten sind oft nicht nur Schlafplatz, sondern auch Spielwiese und Rückzugsort. Einzelbetten können an die Größe des Kindes angepasst werden. Ein Einzelbett könnt ihr auch selbst zusammen bauen und dann nach Wunsch variieren – zum Beispiel lässt sich unter das Bett ein Bettkasten bauen, um Bettwäsche oder ein Gästebett zu verstauen. Teilen sich mehrere Kinder ein Zimmer, ist ein Stockbett mit zwei Betten übereinander eine tolle Sache. Ähnlich platzsparend sind Hochbetten. Diese haben statt des unteren Bettes einen Leerraum oder sind mit einem Schreibtisch verbunden. Ein solches Bett lässt sich mit einigen Baudielen und Holzlatten auch selbst zusammen bauen, schaut doch mal Paulas Hochbett bei unseren Projekten an. Jedes Kinderbett lässt sich auch als Themenbett gestalten: Dafür wird es ganz nach den Vorlieben des Kindes verziert, zum Beispiel als Zelt, Schiff, Schloss oder Rakete.

Scharfe Kanten oder spitze Ecken, an denen sich die Kleinen verletzen könnten, sollte man unbedingt abschleifen, wenn man Kinderbetten baut. Auch müssen Geländer und Treppe beim Hoch- und Stockbett unbedingt standfest und kippsicher sein. Und viele Eltern achten auch ganz bewusst darauf, schadstoffarmes und nachhaltiges Material zu verwenden – gut so!

Kleider – und Bücheraufbewahrung

Auch hier gilt: je stabiler, desto besser – denn die Kleinen zweckentfremden Regale und Schränke gern und nutzen sie zum Versteckspielen oder Klettern. Aufbewahrungsmöbel aus Massivholz sind besonders langlebig und aus natürlichem Material. Auf unserem Portal findet ihr zum Beispiel das Projekt „Regoboter“ – ein selbstgebautes Roboter-Regal, bei dem die Herzen von kleinen und großen Technikfreaks höher schlagen. Ihr könnt euch beim Regalbau auch der Kunst des Upcyclings bedienen. Ein Regal aus alten Weinkisten zum Beispiel sieht nicht nur originell aus, es ist auch sehr günstig. Obendrein kann man dieses Regal durch die individuelle Anordnung der Kisten auch jedem Zimmer anpassen.

Zubehör & Spielzeug

Für ein Kinderzimmer sind Spielsachen natürlich das Wichtigste. Doch müssen diese nicht immer gekauft sein, du kannst sie auch selbst bauen – am besten gemeinsam mit deinem Kind! Oder wie wäre es mit einer Kindermesslatte oder originellen Kindersitzbank?

Kinder, Farbe, Tapezieren, Spielzeug, Aufbewahrung, Einrichtung, Holz

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: