Magazin Startseite

02.04.2013

Der Weg ist das Ziel - Wege und Treppen im Garten bauen

Endlich beginnt die Gartensaison – und wir zeigen euch, auf welchem Weg ihr am besten zum Gemüsebeet oder Sitzplatz kommt: Welches Material eignet sich für Treppen und Wege? Welche Form wird meinen Ansprüchen gerecht? Und wie halte ich alles schön und sauber? Wir haben die Antworten und clevere Ideen!

gerade verlaufender Steinweg (Bildquelle: EHL)

Reinigung einer Außentreppe (Bildquelle: Alfred Kärcher GmbH)

Outdoor-Leuchten (Bildquelle: Paulmann Licht GmbH)

Öl auftragen (Bildquelle: BONDEX)

Straßenbesen (Bildquelle: Gardena)

Hochdruckreiniger (Bildquelle: Alfred Kärcher GmbH)

Die richtige Route

Bei Wegen im Garten unterscheidet man zwischen Nutzwegen und Zierwegen. Nutzwege geben dir zum Beispiel beim Arbeiten in Blumen- oder Gemüsebeeten festen Stand. Sie sollten über eine möglichst kurze Strecke verlegt werden, denn längere Wege verleiten vielleicht dazu, eine Abkürzung zu nehmen und so die mühevoll gepflegten Beete wieder platt zu treten. Einen Nutzweg kannst du zum Beispiel aus einheitlich gegossenen Betonplatten oder Stein- und Schieferplatten anlegen.

Zierwege hingegen laden zum Schlendern ein und bestimmen das Gesamtbild deines Gartens mit. Sie können sowohl gerade als auch geschwungen verlaufen: Ein gerader Weg führt direkt zum Ziel, zum Beispiel zu deinem Gartenteich oder Pavillon. Ein geschwungener Weg bietet wechselnde Perspektiven und führt an den verschiedenen Stationen im Garten vorbei, wie zum Beispiel deinem Blumenbeet, der Kinderschaukel oder einer gemütlichen Sitzbank. Welche Art von Weg sich für welche Nutzung am besten eignet, erklärt Thomas Jacob von „Der kleine Garten“.

Fundament und Material

Für einen Gartenweg eignen sich verschiedene Materialien, zum Beispiel
•    Rindenmulch
•    Sand
•    Kies
•    und Pflasterstein.
Um den Weg anzulegen, reicht es nicht aus, das gewählte Material auf der Wiese zu platzieren. Besonders schweres Material wie Stein oder Beton braucht eine Tragschicht, die in den Boden eingelassen wird. Diese besteht meist aus Schotter und wird entlang des Wegrandes mit einer Betonbahn eingegrenzt. So wird das Fundament vor dem Verrücken geschützt, und die eigentliche Trittfläche des Weges kann ebenmäßig aufgelegt werden. „mein schöner Garten“ erklärt, was bei der Tragschicht zu beachten ist. Wie man einen Weg aus Pflastersteinen anlegt, zeigt Toom.

Auch ein Gartenweg aus Holz, zum Beispiel das beliebte Bangkirai, ist eine tolle Sache und macht optisch viel her. Damit man aber nicht sprichwörtlich ‚auf dem Holzweg‘ bleibt, sollte er nicht an schattigen Plätzen verlegt werden. Dort kann er nach dem Regen nur langsam trocknen, und das erhöht die Rutschgefahr. Eine gute Alternative für schattige Orte ist ein WPC-Belag, ein Verbundstoff aus Holz und Plastik. Falls sich doch einmal Moos oder Algen bilden: Mellerud erklärt, wie man sie wieder entfernt.

Und damit man auch im Dunkeln nicht über die Wegränder hinaustritt und stolpert, gibt es die Wegrandbeleuchtung von Paulmann. Sie kann an Treppenstufen und Wegrändern befestigt werden, bietet ausreichend Licht für einen nächtlichen Gartenrundgang und schafft eine schöne Atmosphäre.

Treppen

Eine Treppe im Garten ist nicht nur nützlich, um von einer Ebene auf eine andere zu gelangen, sie kann auch dekorativ sein: Die Stufen oder das Geländer kannst du ganz nach deinem Geschmack wählen und in das Gesamtbild deines Gartens einfügen. Besonders breite Treppenstufen bieten zudem eine Stellfläche für hübsche Blumenkästen oder -töpfe. Bei der Konstruktion muss man darauf achten, welchen Zweck die Treppe erfüllen soll: Führt sie dich einfach nur ein paar Stufen von der Terrasse auf die Wiese oder möchtest du über ein ganzes Stockwerk vom Balkon in deinen Garten hinabsteigen? Je nach Funktion ist ein besonderes Material, eine besondere Bauweise oder sogar eine Baugenehmigung nötig. Zum Beispiel braucht eine Treppe mit mehr als drei Stufen ein Geländer, an dem man sich festhalten kann. Wird sie an der Hauswand befestigt oder wirft besonders viel Schatten, so ist eine Baugenehmigung nötig. Die Richtlinien zum Treppenbau an Gebäuden gibt es bei BauNetz Wissen.

Deine Außentreppe  kannst du nach deinen individuellen Wünschen gestalten und selbst zusammenstellen. Holz- oder Steinplatten und Metall- oder Kunststoffgitter sind zum Beispiel passende Materialen für die Stufen. Es gibt auch fertige Bausätze für deine Außentreppe, zum Beispiel von Dolle.

Pflege und Reinigung

Damit deine Gartentreppe oder dein Gartenweg auch stets gut aussieht, solltest du sie regelmäßig reinigen und pflegen. BONDEX erklärt genau, wie man einen WPC-Belag oder einen Bangkirai-Boden pflegt. Der Hochdruckreiniger und der Grastrimmer von Kärcher halten jeden Winkel blitzblank. Um deinen Kieselweg von heruntergefallenem Laub zu befreien, benutzt man am besten eine Harke oder einen Besen.

Garten, Boden, Bauen

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: