Magazin Startseite

01.07.2013

Mein Garten wird zum Wellness-Spa – Pools, Gartenduschen und Liegestühle selber bauen

Wenn die Sonne scheint, will man ihre Strahlen doch am liebsten draußen genießen – damit ihr euch dabei auch richtig erholen könnt, ist ein Wellness-Spa im Garten genau das Richtige! Wir haben Tipps und Ideen, wie ihr mit einem Pool, einer Gartendusche oder tollen Sitzmöbeln euren Garten gestalten könnt.

Spaß im freistehenden Swimmingpool (Bildquelle: Hornbach)

Die PVC-Variante (Bildquelle: Hornbach)

selbstreinigender Naturpool (Bildquelle: OASE)

Wasserzapfstelle im Garten (Bildquelle: Marley)

So sieht die Wassersteckdose aus (Bildquelle: Marley)

Erfrischung aus der Gartendusche (Bildquelle: Toom)

Die Gartenliege lädt zum Entspannen ein (Bildquelle: Toom)

Die Hollywoodschaukel "Filmreif" (Bildquelle: Toom)

Relaxen wie ein König

Wasser hat nicht nur für den Körper eine reinigende Wirkung, sondern auch für die Seele. Am besten entspannt man also im oder nah am Wasser. Klasse, wenn man direkt im Garten das eigene Wellness-Spa hat. Der Begriff „Spa“ leitet sich vom gleichnamigen Badeort in Belgien ab und steht allgemein für Gesundheits- und Wellnesseinrichtungen.
Passende Elemente, die zur heimischen Wellness-Oase beitragen, sind zum Beispiel:

  • ein Swimming-Pool,
  • ein Whirlpool,
  • eine Gartendusche
  • und natürlich gemütliche Sitzgelegenheiten.

Badenixen im heimischen Garten – der Swimming-Pool

Um sich zukünftig den Gang ins Schwimmbad zu sparen, ist ein eigener Pool genau das Richtige. Hier kann man unbeobachtet seine Bahnen ziehen und einfach mal vom Alltag abtauchen. Manchmal reicht es aber schon, seine Füße ins kühle Nass zu halten, um sich zu erfrischen und vom Alltag zu erholen. Dafür ist ein Kinderplanschbecken eine gute Wahl. Es ist besonders platzsparend und günstig, und vor allem bietet es den Kleinen eine Menge Spaß. Durch seine geringen Maße lässt es sich problemlos im Keller oder Schrank verstauen.

Solche Plansch- bzw. Aufstellbecken gibt es auch in großen Formaten – darin haben auch „ausgewachsene Wasserratten“ Platz. Diese Aufstellbecken haben eine feste PVC- oder Kunststoffwand und können auf der Wiese oder der Terrasse platziert werden. Am besten legt man ein Bodenschutzvlies unter, das das Absinken verhindert und den Boden des Beckens vor Löchern schützt. Wie auch das Kinderplanschbecken wird das große Aufstellbecken einfach mit Wasser, zum Beispiel aus dem Gartenschlauch, gefüllt. Der Vorteil eines Aufstellbeckens ist der unkomplizierte Auf- bzw. Abbau. Es eignet sich gut für alle, die die Vorzüge eines eigenen Pools genießen, diesen aber nicht dauerhaft im Garten stehen haben wollen. Auch beim Umzug kann man es problemlos mitnehmen. Im Fachhandel, zum Beispiel bei baumarkt direkt, erhält man eine schöne Auswahl verschiedener Modelle.

Polyesterpools sowie Stahlmantel- und Edelstahlbecken gehören zu den Pools, die dauerhaft installiert werden. Man kann sie entweder frei stehen lassen oder in den Boden einlassen. Diese Becken werden auch in Größen angeboten, in denen sogar Erwachsene Bahnen ziehen können. Ein besonderer Vorteil des Edelstahlbeckens: Dank des Materials heizt das Wasser sich bei Sonneneinstrahlung schnell auf und behält lange seine Temperatur.

Größe und Form eines gemauerten oder betonierten Pools kannst du selbst bestimmen und so die vorhandene Fläche optimal nutzen. Entweder du lässt ihn vom Fachmann in deinem Garten planen und montieren oder baust ihn mit handwerklichem Geschick nach deinen Vorstellungen selbst. Zwar sind solche Pools aufwändiger in der Anschaffung, dafür sind sie aber auch besonders robust und lassen sich optisch schön in den Garten integrieren. Natürlich muss bei einem Pool immer auf die richtige Wasserqualität geachtet werden. In unserem Artikel „Hallo Sommer! Hochsaison für Gärten, Teiche und Pools“ haben wir Tipps zum diesem Thema gesammelt.

Wer lieber ganz auf Chlor verzichtet, aber trotzdem über den Badewannenrand hinaus möchte, kann sich einen Schwimmteich anlegen. Durch spezielle Bepflanzung reinigt sich der Naturpool auf biologische Weise selbst. Wichtig ist dafür nur eine Pumpe, die für eine ausgeglichene Sauerstoffzufuhr sorgt. Weitere Infos zum Thema gibt es bei www.naturpool-schwimmteich.de.

Luxus für zu Hause – der Whirlpool

Wo kann man besser entspannen als in einem Blubberblasenmeer? Einen eigenen Whirlpool zu installieren ist gar nicht mal so schwer. Der Fachhandel bietet zahlreiche Modelle in verschiedenen Preisklassen, die zu Hause nur noch angeschlossen werden müssen, beziehungsweise Bausätze, die man selbst zusammensetzen kann. Du kannst aus drei Hauptgruppen wählen:

  • Der Rinnenwhirlpool ist wohl am bekanntesten. Er vereint unzählige Luftsprudeldüsen mit kraftvollen Wasserstrahlen. Das benutzte Badewasser wird von der Überlaufrinne zur Filteranlage transportiert und dort gereinigt. Die meisten Überlaufrinnenwhirlpools haben eine eigene Wasseraufbereitung mit Sandfilter und automatischer Desinfektionsmitteldosierung. Die Technik kann unauffällig in einem kleinen Schacht untergebracht werden.
  • Das Portable Spa bietet das volle Programm: Modelle mit Vollausstattung können massieren, Musik abspielen, ätherische Öle verströmen, und manche verfügen über ein Farblichttherapiesystem. Die Isolierung und die eingebaute Heizung halten das Wasser stets auf Wunschtemperatur. Dadurch bleibt der Whirlpool ständig badebereit – auch im Winter. Durch einen Filter wird das Badewasser permanent gereinigt, sodass es im Schnitt nur drei Mal pro Jahr ausgetauscht werden muss.
  • Das Swim Spa ist die platzsparende Luxusvariante des Swimmingpools. Es hat die üblichen Massagefunktionen eines Whirlpools, die man zum Beispiel auf den breiten Stufen bequem im Sitzen genießen kann. Außerdem ist hier genug Platz, um Schwimm- und Fitnessübungen durchzuführen. Mit der Gegenstromanlage kann man zum Beispiel auf der Stelle Kraulen oder Rückenschwimmen. Mit permanenter Wasserbeheizung ist ein Swim Spa ganzjährlich nutzbar.

Alles Gute kommt von oben – die Gartendusche

Für die Abkühlung zwischendurch ist eine Gartendusche genau das Richtige. Wie man sich ganz leicht eine bauen kann, zeigt uns nadjak87 in ihrem Projekt. Für das Gefühl von „Sommerregen“ an heißen Tagen sorgt die Gartendusche von toom Baumarkt. Auch wenn man keinen Wasseranschluss an der gewünschten Stelle hat, muss man nicht auf eine Gartendusche verzichten. Mit dem Marley Kaltwassersystem kann man ganz leicht Wasserleitungen im Garten verlegen und die Wassersteckdose genau da anbringen, wo sie gebraucht wird. Dann kann man auch beim Blumengießen direkt Wasser zapfen, statt schwere Gießkannen durch den Garten zu tragen.

Einfach mal nichts tun – Sitzgelegenheiten im Garten

Manchmal möchte man entspannen, ein schönes Buch lesen oder den Gedanken nachhängen. Mach’s dir bequem! Die Hängeliege von carlos1151 ist eine coole Alternative zur klassischen Hängematte. Urlaubsfeeling vermittelt der Strandkorb von dermitohne oder die Gartenhausbank „Gartenlust“ von toom. Auch die Hollywood-Schaukel „Filmreif“ und die Gartenliege „Sonnendeck“ sorgen für ein absolutes Wohlgefühl. Für mehr Schatten und Privatsphäre beim Entspannen empfehlen wir die Pergola von Bondex. Beim Sonnenbaden darf ein kühles Getränk nicht fehlen – das holt man sich am besten aus der 2 in 1-Eisbar von KANN Bausysteme. Das ist ein trendiges Madoc-Hochbeet für Pflanzen, das man bei Bedarf in einen Getränkekühler umwandeln kann. Dazu braucht man nur die Pflanzenbehälter herauszunehmen und durch Kühlbehälter zu ersetzen. Ganz schön cool, finden wir!

Garten, Pool, Möbel, Sommer

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: