Magazin Startseite

02.04.2012

Frisch renoviert! So bleibt das Haus in Schuss

(Bildquelle: Knauf)

Ärmel hoch – jetzt wird renoviert! Es gibt viele gute Gründe, Haus und Wohnung auf Vordermann zu bringen: Dein Zuhause wird schöner und du fühlst dich dort wieder richtig wohl. Du kannst deinen Lebensraum an neue Bedürfnisse anpassen. Du hältst Haus oder Wohnung in Schuss, denn wer renoviert, denkt nachhaltig. Wer zur Miete wohnt, ist oft per Vertrag verpflichtet, regelmäßig zu renovieren – und genauso empfiehlt es sich natürlich für diejenigen, die selbst Immobilienbesitzer sind.

(Bildquelle: Erfurt)

(Bildquelle: Knauf)

(Bildquelle: Knauf)

(Bildquelle: Brillux)

(Bildquelle: Color Expert)

(Bildquelle: Knauf)

(Bildquelle: Knauf)

(Bildquelle: Erfurt)

(Bildquelle: Hornbach)

Wunderwände

Es müssen nicht unbedingt neue Möbel her, wenn du dein Zuhause schöner machen willst. Tolle Effekte kann man auch mit einer neuen Tapete erzielen, die dem Raum ein ganz anderes Gesicht gibt. Für jeden Geschmack findet sich das passende Muster: Streifen, florale Ornamente, geometrische Formen, Dessins aus der Tierwelt, Punkte und großformatige Fotos. Und auch beim Material hast du die Wahl: Es gibt Papiertapeten, Raufaser, Metalltapeten, Strukturtapeten, Vinyl-, Textil- und die vielseitigen Vliestapeten. Nicht umsonst erlebenTapeten gerade ein enormes Revival. Mehr Infos findest du unter www.erfurt.com und www.as-creation.de. Abwechslung und eine eindrucksvolle Wirkung erzielst du auch mit Struktur zum Aufstreichen.


Keine Wand mehr frei für die neue Tapete? Wer zuhause einen Bereich abtrennen oder ein neues Zimmer schaffen will, kann sich neue Wände in Trockenbau einziehen. Am einfachsten lässt sich die Rahmenkonstruktion aus fertigen Metallprofilen bauen und anschließend beplanken. Ausführliche Anleitungen gibt es zum Beispiel unter www.knauf-bauprodukte.de/www/de/anwendungen/trockenausbau/trockenausbau.html und weitere Tipps unter www.alfer.com und www.fermacell.de.

Stimmung durch Farbe

Ein ganz einfaches Mittel, um der Wohnung einen frischen Look zu verpassen: Bring Farbe ins Spiel. Oft reicht es, eine einzelne Wand zu streichen, um eine verblüffende Wirkung zu erzielen. Ein hilfreiches Werkzeug für die Auswahl des richtigen Farbtons bietet Alpina mit dem Colordesigner. Einen interessanten Effekt erzielst du, wenn du ein Möbelstück, beispielsweise einen Stuhl oder eine kleine Kommode, in der gleichen Farbe wie die Wand streichst – Farbe und Lack im gleichen Ton mischen dir die Experten im Baumarkt oder im Farbenhandel an. Mit Tafelfarbe kannst du im Kinderzimmer eine Malecke schaffen, in der Küche oder im Flur bietet die Tafel an der Wand Platz für Notizen und Botschaften. Weitere Tipps und Farben unter www.meffert.com.

Alles am Boden

Auch der Fußboden will gepflegt sein und ab und zu erneuert werden. Die Zimmer wirken wie neu, wenn der fleckige Teppichboden oder das vergilbte Laminat verschwunden sind. Wer Fußbodenheizung hat, sollte sich informieren, ob der gewünschte Belag überhaupt geeignet ist.

Parkett und Dielen haben den Vorteil, dass man sie auch in schlechtem Zustand meist noch abschleifen und neu versiegeln kann. Bodenschleifmaschinen kann man sich in vielen Baumärkten ausleihen. Wer also einmal Parkett verlegt hat, hat im Idealfall lange Zeit etwas davon. Am einfachsten zu verarbeiten ist das verlegefertige Klick-Parkett. Hierfür braucht man keinen Kleber oder Leim. Die einzelnen Parkettdielen richten sich automatisch gerade aus, und selbst wenn es zu Verlegfehlern kommt, kann man diese schnell wieder beheben. Das System ist also auch für Laien gut geeignet. Die Klicksysteme sind eine Variante der sogenannten schwimmenden Verlegung, bei der die einzelnen Verlegeeinheiten nur seitlich miteinander verbunden werden. Unter dem Holz solltest du zur Trittschalldämmung eine Unterlegmatte vollflächig verlegen. Eine andere Möglichkeit der schwimmenden Verlegung ist die seitliche Verklebung der Parkettdielen mit Leim.

Laminat ist die preisgünstige Alternative zu Echtholzparkett und wird meist ebenfalls als Klick-System verlegt. Genau wie bei Parkett sollte man die Paneele zur Akklimatisierung mindestens 48 Stunden in dem betreffenden Raum lagern, bevor sie verlegt werden.

Fliesen sollte man großzügig einkaufen, wenn man sie verlegen möchte. Denn ein paar davon gehen beim Verlegen immer zu Bruch. Und vielleicht willst du ja später auch mal eine kaputte Fliese austauschen. Zuerst gilt es den Untergrund vorzubehandeln. Es gibt sogar Fliesenkleber, mit dem man Fliesen auf alte Fliesen oder auf festen PVC-Boden kleben kann. Wie du ein Verlegeschema erstellst, siehst du zum Beispiel hier. Fliesenschneidemaschinen kannst du übrigens im Baumarkt ausleihen. Und wenn alles vorbereitet ist, heißt es: auf die Knie und an die Arbeit! Alternativ kannst du alte Fliesen und sogar Duschen und Badewannen relativ schnell und einfach auffrischen, indem du sie streichst: Sie werden zuerst leicht aufgeraut und anschließend grundiert und lackiert.

Teppichboden schafft eine gemütliche Atmosphäre und ist besonders für Schlaf-, Kinder- und Wohnzimmer geeignet. Teppich kann nahezu überall verlegt werden. Der Untergrund sollte aber sauber, trocken und eben sein – gegebenenfalls kann man ja mit Spachtelmasse etwas nachhelfen.

Linoleum- oder PVC-Böden sind heute deutlich ansehnlicher als ihr Ruf. Linoleum eignet sich besonders für stark beanspruchte Räume, denn es verfügt über sehr gute Materialeigenschaften: hoher nachwachsender Rohstoffanteil, antistatisch, hoch abriebfest, schwer entflammbar. Allerdings ist das Verlegen nicht ganz einfach und erfordert einiges handwerkliches Geschick.

An die großen Projekte wagen

Kein Projekt, das sich in ein paar Stunden bewältigen lässt – aber absolut sinnvoll: Das Haus dämmen. Denn das spart Jahr für Jahr Heizkosten und ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Dabei solltest du dir Gedanken über die Dämmung von Dach, Außenwänden, Kellerdecke und Fenstern machen.

Haus, Renovieren, Tapezieren, Boden, Einrichtung

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: