Magazin Startseite

16.11.2015

Herbstbastelfreuden – auch für Heimwerker

Der Herbst ist da – und mit ihm die langen Abende. Bei vielen Familien steht in dieser Jahreszeit das Basteln ganz hoch im Kurs. Ein guter Grund, mal über den Heimwerker-Tellerrand zu schauen! Dazu sprachen wir mit Bloggerin und Bastelexpertin Karin Elsässer: Auf ihrem Blog www.mamagie.de zeigt sie uns ihre lustigen, ungewöhnlichen und vor allem kreativen Projekte. Sie ist Mutter einer fünfjährigen Tochter und absolut kein Fan von „Fizzelkram“.

Der fluffige Zaubersand

Das stylische Accessoir für modische Kastaniensammlerinnen

Die knackig coole Deko

Der leckere Augenschmaus

Das witzige und selbstgemachte Spielzeug (Bildquelle: Mamagie)

Liebe Karin, für welche Anlässe wirst du am liebsten kreativ?

Ich bastle gerne gemeinsam mit meiner kleinen Tochter. Das kann zum Beispiel ein Spielzeug sein, ein Geschenk für die Großeltern, oder eine zur Jahreszeit passende Deko für unser Zuhause. Dabei finde ich es toll, wenn aus etwas Altem, das nicht mehr gebraucht wird, etwas Neues entsteht. Kreativ werde ich aber auch hinsichtlich der Materialien, wie Farben, Kleister und Knete – die stelle ich aus unbedenklichen Materialien selbst her. Bei kleinen Kindern kann ja doch mal das eine oder andere im Mund landen, da möchte ich wissen, was in den Produkten drin ist.

Du hast einen Blog – worum geht es da?

Der Schwerpunkt meines Blogs www.mamagie.de liegt auf Bastel- und Beschäftigungsideen für Kinder. Alle zwei Wochen stelle ich beispielsweise in der Kategorie „DIY Dienstag“ ein selbstgemachtes Spielzeug vor – so sind bereits über 80 Ideen zusammengekommen! Auch die Rezepte für selbstgemachtes Material wie Badewannenfarbe, Kleber aus Gummibärchen oder Zaubersand habe ich auf dem Blog zusammengetragen. Zusätzlich gibt es einen bunten Mix interessanter oder lustiger Tipps, Rezepte und News.

Deine Projekte sind häufig für Kinder – was reizt dich daran?

Gemeinsame Bastelprojekte sind für die Entwicklung von Kindern sehr förderlich. Sie schulen nicht nur die Feinmotorik, sondern helfen ihnen sich zu konzentrieren und motivieren sie, an Projekten „dranzubleiben“. Eine fertige Bastelarbeit erfüllt sie mit Stolz und stärkt so ihr Selbstvertrauen. Und dabei macht das Ganze auch noch Spaß – besser kann Förderung doch nicht sein, oder? Mit den DIY-Dienstagsprojekten möchte ich meiner Tochter außerdem vermitteln, dass es nicht immer das teure Markenspielzeug sein muss. Mit Spielsachen, die man aus ganz einfachen Mitteln selbst hergestellt hat, kann man genauso viel Spaß haben. Und wenn sie selbst beim Basteln mithelfen kann, ist es für sie etwas ganz Besonderes.


Mal ehrlich, was nervt dich manchmal am Selbermachen?

Ich bin eher der Typ für einfache, aber wirkungsvolle Projekte. Bastelarbeiten mit zu viel kleinem „Fizzelkram“ schaffen es bei mir nur in Ausnahmefällen auf die ToDo-Liste.

Welche Technik würdest du gerne noch lernen?

Ich bin immer neugierig auf neue Techniken und probiere gerne auch mal etwas aus. Vor dem Nähen hatte ich bisher immer einen Heidenrespekt, nachdem ich aber so viele schöne Handarbeiten gesehen habe, hat es mich nun doch gereizt. Dank eines  Volkshochschulkurses wage ich mich nun schon an die ersten einfachen Projekte.


Welche Herbst-Projekte mit und für Kinder kannst du unseren Lesern ans Herz legen?

Sehr hübsch finde ich kleine Fliegenpilz-Lampen aus leeren Joghurtbechern, einfache Kastanienketten oder Deko-Äpfel, die ruckzuck aus Papier hergestellt werden können.


Was war das schönste Erlebnis in deiner Selbermacher-Karriere?

Ich freue mich immer, wenn meine Basteleien beim Beschenkten gut ankommen. Aber besonders toll ist es, wenn meine Tochter das selbstgebastelte Spielzeug begeistert ihren Freunden zeigt. Für sie dürfen wir dann oft gleich auch noch ein paar Exemplare herstellen oder sie steigen direkt beim Basteln mit ein.

Mamagies Projekte auf Mach mal:

Kinder, Basteln, Herbst, Spielzeug

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: