Magazin Startseite

31.12.2015

Spannende Fakten aus dem Jahr 2015

Jeden Freitag präsentieren wir euch auf Facebook spannende, lustige und sehr informative Fakten zum Thema Heimwerken im Haus und Garten. Hier haben wir alle Fakten aus dem Jahr 2015 für euch auf einen Blick!

Wusstest du, dass...

... der erste Weihnachtsbaum eine Weihnachtspalme war?

Heutzutage ist die Nordmanntanne der beliebteste Weihnachtsbaum, aber im 16. Jahrhundert mochte man es viel exotischer! Die Handwerker eines Bremer Zunfthauses stellten 1570 eine Dattelpalme auf. Anstatt mit Christbaumkugeln und Lametta, wurde sie mit Süßigkeiten geschmückt, die dann nach dem Feiertagen gemeinsam verspeist worden.

… 2012 das Jahr des Heimwerkers war?

Für 2012 lautete der Vorsatz für jeden zweiten Deutschen „Mehr Hand anlegen in Haus und Garten“. Das geht aus einer Studie des Forsa-Instituts hervor. Eine weitere Studie des selben Jahres besagte, dass die Mehrheit der deutschen Heimwerker gerne anderen in Haus und Garten hilft.

... Nordmanntannen nicht aus dem Norden, sondern dem Süden stammen?

70 - 80 % aller Weihnachtsbäume sind Nordmann-Tannen. Kein Wunder, dass diese so beliebt sind, immerhin haben sie die perfekte Form, pieksen nicht und nadeln kaum. Das Saatgut stammt aus Georgien (in der Nähe der Türkei) und wird nach Deutschland importiert. Die Tannen haben ein besonders schönes Wuchsbild und einen späten Austrieb, der das Frostrisiko vermindert.

... der erste Adventskranz ein Upcycling-Projekt war?

Johann Hinrich Wichern, ein evangelisch-lutherischer Theologe, hat im Jahr 1839 den ersten Adventskranz gebaut. Er kümmerte sich um Kinder aus ärmlichen Verhältnissen, und diese fragten in der Adventszeit immer wieder, wann denn Weihnachten sei. Deshalb baute er aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen als Kalender. Jeden Tag wurde eine Kerze angezündet, an den Wochentagen die kleinen und an den Adventssonntagen natürlich die großen. So konnten die Kinder die Tage einfach zählen.

... man Kuhfladen als Baumaterial benutzen kann?

Zugegeben, der Geruch ist nicht besonders angenehm, aber Kuhdung ist ein ausgezeichnetes Baumaterial. Manche Menschen nutzen es als Zusatzstoff zu Baulehm, aber auch pur als Putz - zum Beispiel in Flechthütten in weiten Gebieten Afrikas. In Indien ist es Tradition, frischen Kuhdung vor allem in der Küche als Bodenbelag zu verwenden, da dieser wohl eine reinigende Wirkung hat. Und getrocknet ist er auch vollkommen geruchlos. Außerdem kann Kuhfladen auch als Brennmaterial nutzen.

... Bäume zu den größten Lebewesen unseres Planeten zählen?

5, 10 oder 20 Meter hoch - für unsere Bäume längst keine Herausforderung! Kaum ein anderes Lebewesen schafft es, sie zu überragen. Die schützende Rinde und eine hohe Lebenserwartung sind der Grund dafür. Den Weltrekord hält momentan der Küstenmammutbaum Hyperion mit einer Stammhöhe von 115,55 m.

… der Weltrekordhalter im Tapezieren aus Bergisch-Gladbach kommt?

Manfred König hat es im Jahr 2008 geschafft, in zehn Minuten und 45 Sekunden eine Wandfläche von 16 Quadratmeter "sauber auf Stoß und blasenfrei" zu tapezieren. Durchgeführt wurde der Weltrekordversuch auf der internationalen Messe für Farbe, Gestaltung und Bautenschutz  Davor lag die Bestmarke im Rauhfaser-Schnell-Tapezieren bei 17 Minuten und 20 Sekunden.

… einer von sechs Männern durch das Heimwerken sexy wirken will?

Laut einer Umfrage von über 1.000 Personen beträgt der Anteil der Männer, die durch das Heimwerken einfach sexy wirken wollen, eins zu sechs. Auch interessant ist der Prozentsatz der Männer, die sich selbst für gute bis sehr gute Heimwerker halten: 50 %. Jeder zweite Mann verspürt beim Heimwerken vor allem eines: innere Ruhe. (Quelle: Men's Health)

… jemand im schiefen Turm von Pisa gelebt hat?

Natürlich nicht im echten, sondern in einer perfekten Kopie des berühmten Turms. Diese ist allerdings nur halb so groß. Erbaut wurde die Kopie 1931 von Robert Ilg in Niles (Illinois), außerhalb von Chicago. Er bewohnte sein Bauwerk für mehrere Jahre. Der Turm steht noch immer und der Park, in dem er steht, wird derzeit für Konzerte genutzt.

… es ein Haus gibt, welches aus Zeitungen erbaut wurde?

Man braucht nicht immer Steine, Holz und Beton, um ein Eigenheim zu kreieren. In Rockport Massachusetts wurde ein Haus aus alten Zeitungen erbaut. Ob dieses wohl dem ersten Regen stand gehalten hat?

… Heimwerken ganz besonders an Wochenenden gefährlich sein kann?

Pro Jahr passieren deutschlandweit über 300.000 Heimwerkerunfälle. Das wären etwa 800 pro Tag! Die meisten Unfälle passieren an Wochenenden. Zu den Hauptverletzungsquellen sollen Kreis- und Kettensägen sowie Bohrmaschinen gehören, auch Stürze von Leitern finden sich weit vorn in den Unfallstatistiken. Also immer schön vorsichtig sein!

… Zwickau die Hauptstadt der Heimwerker ist?

Nirgendwo in Deutschland gibt es mehr Baumärkte pro Einwohner als in Zwickau. Nur 7999 Einwohner müssen sich hier einen teilen. Die Baumerktdichte ist in keinem Ort höher als in der sächsischen Dübel-Kapitale. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Schwerin (8.686) und Würzburg (9.536). Quelle: Studie des Dähne-Verlages in Ettlingen

… es eine Göttin der Schwellen, der Türscharniere und der Türgriffe gibt?

Ja, die Römer hatten wirklich für fast alles ihre Götter! Cardea war die Göttin der Schwellen, der Türscharniere und der Türgriffe, Forculus der Gott der Türpfosten und Limentinus ebenfalls ein Gott der Türschwellen.

… Bier Holz reinigt?

Reibt man Eichenmöbel mit warmem, hellem Bier ab, werden sie wieder sauber und glänzen dann richtig. Anschließend gut nachpolieren und fertig. Und wenn noch etwas übrig geblieben ist, kann man das natürlich auch dazu verwenden, den Feierabend ausklingen zu lassen. :)

… Holzwürmer keine Würmer sind?

Tatsächlich sind es kleine Käfer, kaum größer als ein Stecknadelkopf. Biologen sprechen vom „gemeinen Nagekäfer“. Er legt seine Eier in Ritzen und Löcher von bereits verbautem Holz. Aus den Eiern schlüpfen Larven, die sich durch das Holz fressen und Löcher und Gänge hinterlassen.

… verstellbare Schraubenschlüssel im Gefängnis erfunden wurden?

1921 erfand der Schwergewichtsboxer John Arthur Johnson – besser bekannt als Jack Johnson – den verstellbaren Schraubenschlüssel während er eine Gefängnisstrafe absaß. Er hatte dort die Aufgabe, verschiedene Schrauben und Muttern, die sich gelöst hatten, wieder anzuziehen. Weil es aber sehr mühselig war, so viele verschiedene Schlüssel mit sich herumzutragen und die Schrauben auch nicht immer der Norm entsprachen, kam er auf die Idee einen verstellbaren Universalschraubenschlüssel zu bauen.

… schon in der Steinzeit geklebt wurde?

Neandertaler und der steinzeitliche Homo Sapiens waren ziemlich schlau! Sie entdeckten das schwarze Birkenpech aus der Rinde von Birken, erhitzten es und stellten so den ersten Klebstoff der Menschheitsgeschichte her. Damit konnten sie dann zum Beispiel ihre Werkzeuge anfertigen oder reparieren.

… Katzenzungen nicht nur Süßigkeiten sind?

Wer im Baumarkt nach einer Katzenzunge fragt, bekommt eine kleine Kelle mit abgerundeten Ecken, mit der man Gips verarbeiten kann.

… Heimwerker manchmal einen Faulenzer benötigen?

Dabei handelt es sich um robuste Rollenböcke, die massive Untergestelle aus Stahl haben und somit bis zu je 60 kg halten können. Von wegen faul!

… bereits 1531 Kunststoff hergestellt wurde - und zwar aus Käse?

Ob der Erfinder und Benediktinerpater Wolfgang Seidel einfach nur den Topf zu lange auf dem Herd gelassen hat? Denn aus Magerkäse wird durch langes Erhitzen und Reduzieren Kunsthorn oder Kasein, ein im warmen Zustand formbares und nach dem Erkalten äußerst festes Material. Daraus wurde Trinkgeschirr oder Schmuckstücke geformt. Sogar färben konnte man das erste Plastik!

Holz, Haus, Garten, Fakten, Werkzeug

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: