Magazin Startseite

02.07.2014

Hallo Sommer! Hochsaison für Gärten, Teiche und Pools

(Bildquelle: Hornbach)

Hallo Sonne! Hier erfährst du, wie du deinen Garten bei sommerlichen Temperaturen zu einer wahren Oase machst und was du beim Bau und der Pflege von Teichen und Pools beachten musst. Und Frischetipps für Pflanzen und Rasen verraten wir dir auch!

Ein Pool im Garten

(Bildquelle: Hornbach)

Die perfekte Abkühlung für heiße Tage! Gartenpools gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten – da dürfte für jeden etwas dabei sein. Für die fleißigen Selbermacher liefert Hornbach eine detaillierte Anleitung zum Poolbau. Wer ganz schnell eine Abkühlung braucht, der ist auch mit der aufblasbaren Variante gut bedient. Die gibt es sogar mit bis zu 4,5 Meter Durchmesser. Aber Achtung: Eine schützende Bodenplatte ist hier unbedingt nötig!

(Bildquelle: Hornbach)

Um eine optimale Wasserqualität im Pool zu erhalten, ist die Anschaffung einer Filteranlage ratsam, denn sonst könnte das Badevergnügen schon sehr schnell getrübt werden. Wichtig ist, dass die Filteranlage es schafft, das komplette Wasser in circa sieben Stunden zu filtern. Ebenfalls notwendig ist es, regelmäßig den pH-Wert und Chlorgehalt zu überprüfen. Der pH-Wert des Wassers sollte, um beispielsweise Kalkbildung zu vermeiden, zwischen 7,0 und 7,4 liegen. Entsprechende pH-Senker oder -Heber in Granulatform sorgen für einen ausgewogenen pH-Wert. Um Bakterien und Keimen keine Chance zu geben, ist auch das Chloren des Wassers unabdinglich. Welche Menge Chlor die richtige ist, varriiert je nach Chlorprodukt und seiner Ergiebigkeit. Der Chlorwert sollte 3 Milligram pro Liter Wasser nicht überschreiten.

Im Winter sollte man seinen Pool mit einer dafür geeigneten Folie schützen und, um zu verhindern, dass der Pool verkeimt oder verkalkt, zusätzlich entsprechende Überwinterungsmittel einsetzen. Weitere Tipps zur Überwinterung erhaltet ihr auf der Seite www.pool-selbst-bauen.de.

Teiche

(Bildquelle: Hornbach)

Bei Gartenteichen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wählen kann man zunächst zwischen einem Fertig- und einem Folienteich.
Einige „Mach mal“-User haben schon gezeigt, wie es geht: Hier findest Du die Anleitung für einen Fertigteich und hier für einen Folienteich. Oder wie wäre es mit einem Miniteich auf dem Balkon? Auf der Seite des Naturschutzbunds findest du Tipps, wie du mit nur wenigen Handgriffen deinen Balkon noch schöner machen kannst. Bei der Planung deines perfekten Gartenteichs ist der Gardena Teichplaner sicherlich eine große Hilfe.

(Bildquelle: Hornbach)

Ob nun Fertigteich, Folienteich oder Miniteich – die Qualität des Wassers ist natürlich bei allen dreien gleich wichtig. Zur Beseitigung von Schmutzpartikeln im Wasser empfiehlt sich auch bei einer Teichanlage die Anschaffung einer entsprechenden Filteranlage. Sogenannte Tauchpumpen, wie zum Beispiel von Kärcher, mit einem lernfähigen Abpumprhytmus machen die Reinigung des Wassers zum Kinderspiel.

(Bildquelle: Hornbach)

Leider ist auch Algenbefall ein Thema unter Teichbesitzern. Sogenannten Fadenalgen sind jedoch mit Produkten wie Fadenalgenfrei von Neudorff leicht zu bekämpfen. Durch das Bestreuen der Algen mit dem Granulat sterben die Algen ab und lassen sich einfach von der Wasseroberfläche entfernen.

(Bildquelle: Hornbach)

Nachdem der Teich fertig ist, kann man ihn auf vielfältige Weise dekorieren. Beliebt sind Wasserpumpen, die das Wasser wie in einem Springbrunnen nach oben spritzen, und natürlich Teichgewächse jeglicher Art. Bis auch Fische in deinen Teich einziehen dürfen, solltest du allerdings warten, bis das Wasser biologisch ausgeglichen ist. Hilfreiche Tipps für einen winterfesten Teich erhaltet ihr bei der Gartenteich Hilfe.

Schwimmteiche

(Bildquelle: Kärcher)

Wer gerne schwimmt, aber auf chemische Wasserpflege verzichten möchte, für den ist ein Schwimmteich genau das Richtige. Damit man aber auch wirklich ein paar Züge drin schwimmen kann, sollte der Teich eine Mindestgröße von etwa 50 Quadratmetern Wasseroberfläche haben. Um ständigen Bodenkontakt beim Schwimmen zu vermeiden, wird eine Tiefe von mindestens 2 Metern empfohlen. Die Größe ist zusätzlich für die natürliche Selbstreinigungsfunktion eines Schwimmteiches sehr wichtig.

Schwimmteiche werden meistens mithilfe einer Teichfolie angelegt, denkbar ist allerdings auch die Verarbeitung von Beton. Unterteilt wird der kleine Privatsee dann in eine Schwimmzone und eine Regenerationszone, die der Wasseraufbereitung zu Gute kommt. Für kleinere Gartenflächen eignet sich alternativ zum Schwimmteich auch ein Bio-Pool, der ebenfalls komplett ohne chemische Zusätze auskommt.  Tipps, Tricks und Infos erhaltet ihr unter www.schwimmteich-forum.de oder unter www.baufrage.net.

Was du unbedingt bedenken solltest

Offene Wasserfläche sind leider auch Gefahrenzonen für Kinder. Wenn Kinder in die Nähe des Gewässers kommen könnten, sollte man dieses zum Schutz absichern – beispielsweise mit einem stabilen Netz oder einem Zaun.

Wichtig ist auch, dass ihr euch vorher bei der für euren Kreis zuständigen unteren Wasserbehörde erkundigt, ob ihr für euer Bauvorhaben eine Bauerlaubnis benötigt. Das kann nämlich von Region zu Region variieren.

Die richtige Pflege für den Garten im Sommer

(Bildquelle: Kärcher)

Nicht nur der Mensch braucht bei hohen Temperaturen mehr Flüssigkeit, um sich wohl zu fühlen, sondern auch die Pflanzen. Hier ein paar grundsätzliche Tipps für die Bewässerung im Sommer: Am besten gießt man dann, wenn die Sonne nicht so stark scheint, also früh morgens oder abends.

(Bildquelle: Kärcher)

Damit der Rasen lange saftig und grün erscheint, wird empfohlen in den Sommermonaten drei bis vier Stunden intensiv zu gießen, pro Quadratmeter Fläche etwa zehn bis zwanzig Liter Wasser. Praktische Helfer sind dabei die sogenannten Regner, die das übernehmen, wie beispielsweise von Kärcher. Man kann Regner sogar mit einer Zeitschaltuhr automatisch einstellen. Und wenn es in den Urlaub geht und auch die Nachbarn verhindert sind, hilft Gardena ebenfalls: Das Urlaubsbewässerungsystem garantiert einen entspannten Urlaub für bis zu 36 Pflanzen. Weitere Tipps zur richtigen Bewässerung findest du beim Naturschutzbund!

Garten, Bewässerung, Pool, Sommer

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: