zur Projektübersicht

Saatkartoffeln pflanzen

Lagerung

1 / 6

  • Rubrik: Im Garten
  • Schwierigkeitsgrad: Machbar
  • Kosten: ca. 0,-
  • Dauer: Unter 1 Tag
  • Personen: 1 Person

Material

  • Saatkartoffeln,
  • Kompost (alternativ Dünger),

Werkzeug

  • Harke,
  • Schnur mit Stöckern,
  • Zollstock,
  • Erdausstecher

hey_fisch „Macht sich rar“ 28.04.2012

3

Die Kartoffeln sollten nach dem Erwerb kühl, trocken und dunkel gelagert werden, ein idealer Platz ist der Keller, ist es dort dennoch zu hell, einfach die Kartoffeln mit Zeitung etc. abdecken. Sofern es das Wetter Ende April bis Mitte Mai zulässt (sprich, kein Bodenfrost mehr zu erwarten ist) und die Saatkartoffeln bereits Keime entwickelt haben, ist der richtige Zeitpunkt, um zu pflanzen.
Zum Einpflanzen der Knollen werden Zollstock, Schnur mit zwei Stöckern, Erdausstecher, Kompost, der als Dünger fungiert und eine Harke zum späteren ebenmäßigen Verteilen der Erde, benötigt. Gepflanzt wird in einem Reihenabstand von 60-80 cm. Innerhalb einer Reihe sollten die Pflanzlöcher einen Abstand von 30 cm haben.
Wer sich nun fragt, wofür die Schnur da sein soll, dem sei gesagt, die dient dafür, dass nicht ständig der Reigenabstand kontrolliert werden muss, so misst man am Anfang und am Ende der Reihe den entsprechenden Reihenabstand ab, und markiert diese mit jeweils einem Stock, dazwischen wird die Schnur gespannt. Anschließend mittels Zollstock und Erdausstecher Löcher in den Erdboden machen, je nach Kartoffelsorte bzw. –größe müssen die Löcher ev. noch etwas vergrößert werden, die Löcher sollten so tief sein, dass die Knollen vollständig bedeckt sind (idealerweise sollten die Keime nicht länger als zwei Zentimeter sein, sollten sie diese Angabe überschreiten, bitte die Kartoffel nicht so tief pflanzen, dass die Keime auch bedeckt sind, sie können ruhig ein wenig aus der Erde schauen). Bevor die Saatkartoffel in das Loch kommt, etwas Kompost rein, damit sie einen guten Start hat und ebenfalls mit Kompost abdecken, wer nun keinen Kompost hat, einfach normale Erde mit ein wenig Dünger mischen (aber nicht zu viel, dies bekommt der Saatkartoffel nicht). Beim Pflanzen darauf achten, dass der Großteil der Keime nach oben gerichtet ist, die Keime werden zwar auch anders ihren Weg ans Tageslicht finden, allerdings mit einer erheblichen Zeitverzögerung. Nachdem alle Kartoffeln im Erdboden verschwunden sind, sollten sie die Erdoberfläche noch leicht gerade harken, haben sie mehrere Sorten gepflanzt, bietet es sich auch an, die Reihen zu kennzeichnen, damit später beim Roden keine Verwechselungen vorkommen…nun heißt es abwarten bis die Kartoffelkeime die Erdoberfläche durchbrechen und zu einem Pflänzchen heranreifen, welches ,bei einer Höhe von etwa 7cm angehäufelt werden muss, vergessen sie bitte auch nicht, im Sommer bei starker Hitze die Kartoffeln in den Morgen- oder Abendstunden zu wässern, ansonsten können die Kartoffeln nicht ihren vollständigen Wuchs entfalten und sie ernten „nur“ kleine Kartoffeln.

Anmerkung: Der Preis für Saatkartoffeln variiert stark (abhängig von der Sorte), so kann ein Kilo schon mal fünf Euro kosten, wobei man fünf Kilo von andere Sorten schon für unter zehn Euro erhält.

Projekt bewerten:

9 Bewertungen

Drucken | Bookmark | Weiterempfehlen | Beanstanden

Kommentieren

3 Kommentare

georges: So die Eisheiligen sind vorbei und die Kartoffeln kommen heute ins Hochbeet. Habe gerade extra noch mal nachgelesen, wie's geht. Ich war mir nicht ganz sicher, ob die Keime nach unten oder nach oben zeigen sollten. Jetzt weiss ich Bescheid ;-)

20.05.2012 um 17:11 Uhr | Beanstanden

Kerstin: Herzlichen Glückwunsch zum 6. Preis beim Wettbewerb "Mach mal was im Garten"!

04.05.2012 um 11:51 Uhr | Beanstanden

georges: Kartoffeln wollte ich auch noch anpflanzen. Also vielen Dank für die vollständigen Informationen.

29.04.2012 um 14:24 Uhr | Beanstanden

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: