zur Projektübersicht

Tipps für Balkonpflanzen

1 / 3

  • Rubrik: Im Garten
  • Schwierigkeitsgrad: Easy
  • Kosten: k.A.
  • Dauer: Unter 1 Tag
  • Personen: 1 Person

Material

  • Pflanzengefäße Ihrer Wahl,
  • Pflanzen (auch selbstgezogenes Obst, Gemüse oder Kräuter),
  • Floragard Balkon- und Geranienerde,
  • Floragard Aktiv-Pflanzenerde,
  • Floragard Rhodohum Moorbeeterde,

Floragard „Macht's vor“ 15.05.2012

0

Mit einer ansprechenden Gestaltung lässt sich der kleinste Balkon in ein blühendes Paradies verwandeln. Allerdings sollte man Sommerblüher erst nach den letzten Spätfrösten - nach den Eisheiligen (Mitte Mai) - ins Freie setzen. Wer bereits im April mit der Bepflanzung beginnen möchte, muss die Pflanzen unbedingt vor möglichen Spätfrösten schützen, indem er sie abdeckt oder ins Haus stellt.
Bei der Wahl des Pflanzgefäßes sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Neben den klassischen Balkonkästen und -kübeln aus Kunststoff, Ton oder Holz lassen sich für eine originelle Balkongestaltung beispielsweise alte Blecheimer, Wannen oder Gießkannen verwenden. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Gefäß Bodenlöcher hat, damit überschüssiges Gießwasser abfließen kann.

Bei Balkonkästen sollte man darauf achten, dass sie eine Tiefe von 20 bis 25 cm und eine Breite von etwa 20 cm haben, damit in 2 Reihen gepflanzt werden kann, um eine geschlossene Blütenpracht zu erhalten. Für alle, die im Sommer nicht regelmäßig gießen können, sind spezielle Kästen mit Systemen zur Vorratsbewässerung im Handel erhältlich.

Wie Sie zum perfekten Balkon gelangen, erklären wir Ihnen unter "So wird's gemacht".

Projekt bewerten:

6 Bewertungen

Drucken | Bookmark | Weiterempfehlen | Beanstanden

Kommentieren

0 Kommentare

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: