zur Projektübersicht

Mit Thermovlies-Belag schneller zu behaglichen Raumtemperaturen

Mehr Behaglichkeit und weniger Energiekosten dank Erfurt-KlimaTec Thermovlies

1 / 6

  • Rubrik: Im Haus
  • Schwierigkeitsgrad: Easy
  • Kosten: ca. 165,-
  • Dauer: 1-2 Tage
  • Personen: 1 Person

Material

  • 2 Rollen Erfurt KlimaTec Thermovlies, 10 x 0,75 m
  • 1 KlimaTec System-Kleber , 10 Kg

Werkzeug

  • Lammfellwalze für den Kleberauftrag,
  • Moosgummirolle zum Glätten des frisch eingelegten Vliesbelags,
  • Tapezierspachtel zum Glätten des frisch eingelegten Vliesbelags,
  • Cuttermesser oder eine Hakenklinge für das saubere Kürzen des Belags

ERFURT „Macht sich rar“ 10.02.2012

2

Nach Hause kommen, die Heizung aufdrehen und kurze Zeit später bei behaglichen Raumtemperaturen den Feierabend genießen. Für Bewohner älterer Bestandsbauten ist das kaum möglich, ohne viel Zeit, Heizenergie und damit verbundene Kosten in die Erwärmung kalter Außenwände zu investieren. Um es bei Bedarf – zum Beispiel Kin-derzimmer am frühen Nachmittag oder Wohnzimmer am Feierabend – wohnlich zu haben, müssen die Heizkörper vielfach ganztags arbeiten. Allzu schnell kühlen sonst gerade schlecht isolierte Außenwände aus und werden zu Kältespeichern. Außerdem sind in vielen Haushalten klassische Außendämmmaßnahmen aus baulichen, rechtli-chen oder auch finanziellen Gründen nicht realisierbar.

Die Lösung für energiesparendes Bedarfs- statt kostspieliges Dauerheizen gibt es nun in Form eines energetischen Innenwandsystems aus speziellen Textilfasern. Dieser Wandbelag kann den zu erwärmenden Raum vom Mauerwerk entkoppeln und so die Wärmeenergie der Raumluft in hohem Maße reflektieren. „Dank KlimaTec Thermovlies stehen rund 80 Prozent der Wärme direkt dem Aufheizen des Raumes zur Verfügung. Die Energie muss also nicht erst für das Anheizen des kalten Mauerwerks verschwendet werden“, so Oliver Rudolph, Leiter Anwendungstechnik beim Hersteller Erfurt. Das Prinzip basiert nicht auf klassischer Innendämmung, sondern auf einer Erhöhung der Wandoberflächenthermik. Der damit erzielbare Effekt ist ähnlich dem wohligen Gefühl, barfuß von einem Stein- oder Holzboden auf einen Teppichbelag zu wechseln.

Die Technische Hochschule Aachen bestätigt: Auch als Ergänzung zu klassischen Wärmedämm-Verbundsystemen kann mit KlimaTec ein wesentlich schnelleres Aufhei-zen der Raumluft und damit eine deutliche Heizkosteneinsparung erzielt werden – je nach Mauerwerkstruktur und -stärke, Raumgröße, Fensterflächen, Heiztechnik und die Anzahl der Außenwände.

Der 3,5 mm starke Wandbelag ist mit passendem Kleber in Baumärkten erhältlich und lässt sich auch für Selbermacher leicht verarbeiten. Die atmungsaktiven Wandflächen können wie gewohnt mit Raufaser oder Tapeten überklebt und gestrichen werden. Mehr unter www.erfurt-klimatec.com.

In diesem Beispiel wird eine kalte Außenwand mit den Maßen 5 x 3 m (B x H) tapeziert.

Projekt bewerten:

10 Bewertungen

Drucken | Bookmark | Weiterempfehlen | Beanstanden

Kommentieren

2 Kommentare

cfassbender: Schön wenn es funktioniert, allerdings Rate ich zur Vorsicht, hier kann man sich auch massiven Schimmelpilzbefall züchten. Es kann sein das es eher mit WDVS als ohne da sich der Taupunkt in der Wand ohne WDVS näher an die Innenwand-Oberfläche bewegt. Wodurch schnell Tauwasser ausfällt und Schimmel entstehen kann. Sowie kann es sein das das Mauerwerk die Raumwärme, aufgrund einer hohen Schlagregenbeanspruchung, zum Austrocken benötigt.

07.08.2013 um 22:24 Uhr | Beanstanden

Franziska: Na, wenn das mal kein passendes Projekt für die aktuellen Temperaturen ist!

10.02.2012 um 13:10 Uhr | Beanstanden

„Mach mal“ – Die Community zum Heim­werken in Haus und Garten wird ge­trag­en vom Hersteller­verband Haus & Garten e.V. sowie dessen Mit­glieds­unter­nehmen: